Fjordlandschaft und Unterwasserparadies

Die Halbinsel Musandam

Steil und abweisend ragen zerklüftete Felswände aus dem Meer, formen ein unüberschaubares Labyrinth. Blaugrün und glasklar liegt das ruhige Wasser zwischen ihnen, gibt den Blick frei auf Korallenbänke und eine faszinierende Welt unter Wasser – bunte Fischschwärme ziehen dahin, gefleckte Muränen, Delphine und manchmal auch Wale. In Musandam versinkt das Hajargebirge im Meer, nur seine Gipfel und schroffen Grate durchbrechen noch die Fluten. Die Bewohner dieser Region nennen sie daher Ruus al Jibaal, die Köpfe der Berge.

Wer mit einer Dhau von Khasab aufbricht diese einzigartige Landschaft an der Straße von Hormuz zu erkunden, taucht ein in absolute Stille, weitab vom Lärm und der Hektik des Alltags. Der wird überwältigt vom Spiel des Lichts und der Spiegelungen auf dem Wasser in den Morgen- und Abendstunden.

Musandam, eine Exklave des Sultanats am nördlichen Ende der arabischen Halbinsel, ist eine atemberaubende Fjordlandschaft, die fast nur vom Wasser aus mit dem Boot zu erkunden ist.

Die Hauptstadt Khasab selbst erreicht man inzwischen relativ einfach über die Teerstraße von Dubai kommend oder aber mit kleinen Propellermaschinen der Oman Air von Muscat aus. Abenteuerlicher ist die Fahrt über die Berge mit dem Geländewagen über den 2.000 Meter hohen Jebel Harim nach Khasab.